05.Nov: Gold/Silber/Bronze Leistungsabzeichen

Erneut voller Erfolg für die THW-Jugend Dillingen bei der größten Leistungsabzeichenabnahme aller Zeiten
Die THW-Jugend bietet den Jugendlichen neben einer sinnvollen Freizeitgestaltung eine fachliche Ausbildung auf hohem Niveau. So werden die Jugendlichen, ihrem Alter und Können entsprechend, an die Aufgaben des THW herangeführt. Das bundeseinheitliche Leistungsabzeichen gliedert sich in die Stufen Bronze (ab 12 Jahren), Silber (ab 14 Jahren) und Gold (ab 16 Jahren) und dient der Qualitätssicherung des Ausbildungsniveaus und motiviert die Junghelfer. Die Stufe Gold kann auch in Kombination mit der Grundausbildungsprüfung zu Gold-Kombi kombiniert werden, womit zugleich die Befähigung zum aktiven Helfer im THW und den nahtlosen Übergang zum aktiven Dienst mit Volljährigkeit erlangt wird.
Am Samstag, 5. November, fand die Leistungsabzeichenabnahme fand im THW Ortsverband München-Land die Leistungsabzeichenabnahme der THW-Jugend Bayern statt. Jugendgruppen aus ganz Bayern waren angereist - so auch die THW-Jugend Dillingen mit insgesamt 14 Teilnehmern (8 Bronze, 1 Silber, 5 Gold-Kombi), um ihr Können unter Beweis zu stellen. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl von insgesamt 139 Teilnehmer wurden die Prüflinge in eine Vormittags- und eine Nachmittagsgruppe aufgeteilt - Dillingen war für den Vormittag eingeladen. Die Abnahme fand in den Stufen Bronze, Silber, Gold und als Kombiprüfung Gold/GA statt.
Die Vorbereitungen begannen bereits am Vorabend, im Ortsverband wurde das benötigte Material gesammelt, sortiert und auf Stationen verteilt.

Samstagmorgen ab 7:30 Uhr fanden sich die Stationshelfer und Prüfer zur Einweisung durch die Prüfungsleistung im OV ein. Kurz erklärten Florian Weidner und Tobi Sturm, worauf die Helfer zu achten haben: oberste Priorität hat die Motivation der Jugendlichen, trotz der Prüfungssituation soll die Abnahme Spaß machen. Bastian Dobler, stellvertretender Landesjugendleiter, erklärte abschließend noch, wie die Leistungen zu bewerten und notieren sind. Nach der Einweisung machten sich die Prüfer mit ihren Stationshelfern auf, um die letzten Vorbereitungen zu treffen.
Parallel dazu grübeln die Vormittags-Prüflinge bereits über der Theorieprüfung, welche ohne Probleme von allen zügig bearbeitet werden konnte. Im theoretischen Teil waren allgemeine Fragen zum THW, zum Umgang mit Geräten und Werkzeugen, Unfallverhütungsvorschriften und Allgemeinbildung zu beantworten.

Danach ging es endlich an die Stationen ...
... an denen die Jugendlichen in den Praxisprüfungen zeigen konnten, was sie bisher alles gelernt hatten.
Von einfachen Dingen wie dem Aufstellen und Besteigen einer Leiter ...
... über Werkzeugkunde ging es weiter zum Bereich Metallbearbeitung, wo eine Gewindestange maßgenau abgesägt und entgratet werden und anschließend eine Mutter aufgedreht werden.
Die Herstellung von Bohrlöchern und die Verbolzung zweier Kanthölzer musste bei der Holzbearbeitung unter Beweis gestellt werden.
Aber auch die Herstellung von verschiedenen Leinenverbindungen ist in jedem Leistungsabzeichen ein wichtiger Bestandteil.
Das Befüllen und Anrichten von Sandsäcken ist dagegen eine der zahlreichen praktischen Aufgaben, die seltener abgefragt werden.
Ähnlich wie das Ablängen eines Metallrohrs mittels Säbelsäge.
Aber auch Aufbau und Inbetriebnahme einer Wasserleitung mit Tauchpumpe, Strahlrohr und Verlegen einer Saugleitung über eine gedachte Straße war Prüfungsumfang ...
... sowie Anheben von Lasten: im konkreten Fall das Anheben einer 2 Tonnen schweren Betonplatte mittels Hydropresse.
Ein Zweck der Gruppenaufgaben ist es, die Kommunikation untereinander sowie die Teamarbeit zu fördern, die im THW eine große Rolle spielen. Deshalb werden die Junghelfer für die Gruppenaufgaben zufällig ausgelost.

Auf die Frage hin, wie sie die gestellte Aufgabe gelöst haben, antwortete eine Gruppe: „ Wir haben einen Gruppenleiter bestimmt, der dann die Aufgaben verteilt hat. Die Kommunikation hat sehr gut geklappt, wir haben uns immer abgesprochen.“

Die Bronze-Gruppenaufgabe umfasst die Versorgung eines Verletzten, Anlegen eines Druckverbands, Aufbinden des Verletzten auf eine Krankentrage ...
... und Transport ...
... über Hindernisse ...
... oder unter Hindernissen hindurch ...
... bis dieser schließlich dem Sanitätsdienst (vertreten durch die Stationsleitung) inkl. kurzem Nofallbericht zum Verletzten übergeben werden kann.
Die Gruppenaufgabe bei Gold/Silber umfasst das Versorgen und Retten eines Verletzten aus einem Schacht ..
Hierzu wurde ein Dreibock mittels Rohrbaugerüst aufgebaut ...
... und der Verletzte mittels Seilzug ...
... aus dem Schacht gerettet.
Hochwertige Jugendarbeit erfordert das ehrenamtliche Engagement einer Vielzahl von Jugendbetreuern - die Vorbereitung der Jugendlichen erfolgte kontinuierlich nach den Sommerferien. Alles in allem war die Vorbereitung auf das Leistungsabzeichen eine Herausforderung und Anstrengung zu gleich, die neben der Schule und weiteren Hobbys erfolgt. In den Herbstferien wurden noch zusätzliche Übungstermine angeboten, um die letzten Fragen zu klären und allen Interessierten erneute die Gelegenheit zu bieten, Ihre Kenntnisse und Fertigkeiten weiter zu vertiefen.
Doch das Ergebnis zeigt erneut, dass sich die Investitionen und Bemühungen gelohnt haben: alle Teilnehmer haben die jeweiligen Prüfungsteile mit Erfolg (und Spaß) ablegen könnnen.

Hierzu auch auf diesem Weg nochmals herzlichen Glückwunsch an die Jugendlichen für ihre tolle Leistung sowie sowie erneut herzlichen Dank an die Jugendbetreuer, die diesen Erfolg unterstützt haben.